Login Form

logotype

Willkommen

image1 image2 image3

NRW Cup Wetter

NRW Cup Wetter an der Ruhr/ Ruhrbikefestival

Majestätisch gleitet ein schwarzer Kombi mit 167 km/h auf der A2 Richtung Bielefeld dahin. An Bord hat es sich der heutige Hauptprotagonist bequem gemacht. Als Kaffeersatz und Aufwachinstrument benutz dieser die neusten Podcast von seinen Lieblings DJ's Hardwell und Tiësto sodass er von Bassschlag zu Bassschlag aufgeweckter wird. Weiter geht die Reise Richtung Westen wo in Bielefeld Teamkollege Dominik Voss, unser zweiter Hauptprotagonist heute, aufgesammelt wird. Gemeinsam mit Sven Pieper, Sebastian Mordmüller und Klaus Reinisch werden sie die heutige Westfront bilden, während der Rest des Teams bei der Mad East Challenge um den Sieg kämpft.  Der Skoda mit der Seitenaufschrift Lukas Hoffmann MTB /RAPIRO Racing und dem amtlichen Kennzeichen H-L400 ist nun am Heck mit zwei Edelhardtails a la 29R bestückt. Bestens ausgestattet wird Wetter an der Ruhr ins Navigationssystem programmiert und so geht die Fahrt weiter. Gefachsimpelt wird nun mehr; Die Herren Hardwell und Tiësto nur für die guten Tunes etwas lauter gedreht.
An der Ruhr zeigt sich DEUTSCHLAND wieder von seiner Regenseite. Leicht nieselt es, als die beiden Jungmountainbiker eintreffen. Nachdem der erste Streckenteil zu Fuß unter die Lupe genommen wurde, zieht es die beiden auf den Sportplatz, wo Startnummer und die ersten bekannten Gesichter gefunden werden.
Das inspizieren der Strecke läuft fast problemlos. Einzig Lukas übersieht eine Querwurzel und darf so den Waldboden in Wetter austesten. Gleich darauf schwört er sich vorm nächsten Rennen auch noch Afrojack in die Playlist aufzunehmen um solche Fehler in Zukunft zu vermeiden.

Zurück von der Runde erschüttert die beiden Protagonisten ein unglaublicher Vorfall. Das Rad von 
radblogs.de Kollege Robert Traupe wurde bei einem kurzen Toilettengang von ihm entwendet, die Startnummer abgerissen etwa 600 Meter vom Veranstaltungsort gefunden. Diese Nachrichten stimmen uns beim Warmfahren sehr wütend aber auch traurig. Viele unserer Gedanken sind in diesen Momenten bei Kameraden und Freund Robert der hoffentlich genügen Hinweise zur Ergreifung der Täter bekommen kann.

An der Startlinie angekommen gibt es dank der deutschen Hochschulmeisterschaf, die in unseren Rennen zeitgleich ausgetragen wird, noch einige Spitzenfahrer zu bewundern. Robert Mennen vom Topeak Ergon Racing Team sticht dabei heraus.

Nachdem U23 und Elite gestartet wurden, war es auch für die U19 soweit.
Nach einem guten Start fahre  ich vorne mit, in einer flachen Passage ziehen dann  einige Fahrer kurz vorm Downhill an mir vorbei. Nach dem Downhill finde ich mich zwischen zwei MSV Steele Fahrern wieder. Mit ihnen absolviere ich fast mein ganzes Rennen. In der dritten von vier Runden jagt dann noch Robert Mennen in einem Wahnsinns Tempo an mir vorbei, wenig später kommt auch der 19 Jahre junge Ben Zwiehoff an mir vorbei. " Saustarkes Rennen fährt er da" sind die ersten Gedanken die mir da durch den Kopf schießen. Ein Regenschauer löst ein noch nie dagewesenes Körpergefühl  bei mir aus. Brennende Muskeln, bei Gänsehaut und frierender Haut sind eine imposante Erfahrung.  Zu guter Letzt ist es Sebastian Scrauczner der mich passiert. Obwohl ich Nico Sander noch in Sichtweite habe, kann ich ihn nicht mehr erreichen. Schade! Der 13 Platzsind der Preis für die Schindereien heute. Langsam ist die Form wieder so wie vor der Erkältung.
In zwei Wochen gibt es dann Saures beim internationalen Sharkattack Bikefestival in dessen Rahmen die Bundesliga ausgetragen wird.

Danke an den Coach für die Betreuung im Rennen und an Team Cyclingpower für die klasse Bilder!

comments